Sep 112011
 

Monate seit waren verstrichen seit den ersten Planungen. Ein Studium war abgeschlossen worden. Da ging es plötzlich los. Die Nacht zuvor war noch einmal kräftig der Abschied zum Aufbruch gefeiert worden. Da trafen wir uns zum symbolischen Startpunkt: das Brandenburger Tor.

Ein schwer beladener Packesel.

dsc_1392

Ein herzliches Dankeschön nochmal an alle, die mich so herzlich verabschiedet haben. Ich habe mich sehr darüber gefreut!

dsc_1403

Auf Wiedersehen Berlin! Bis die Tage!

dsc_1408

Es fing sofort nach Verlassen Berlins immer stärker an zu regnen. Als meine Füße bereits klitschnass waren hatte ich die Nase voll und schlug für die erste Nacht mein Zelt irgendwo im Wald auf.

dsc_1413

Am nächsten Morgen schien die Sonne und ich konnte Brandenburg in seiner vollen Schönheit genießen. An Orten, wo man es am wenigsten erwartete tauchten kuriose Straßennamen auf. Hier ein Beispiel.

dsc_1416

Brandenburg,...

dsc_1423

... ruhiges Brandenburg.

DSC_1424

Mittagessen. Ich entdeckte gegen Mittag am Straßenrand einige Bäume voller reifer Pflaumen. Sie sollten für die nächste Woche zu meinen Grundnahrungsmitteln gehören. Ein sehr schmackhafter Energiespender.

DSC_1425

Die zweite Nacht durfte ich bei der freundlichen Familie Rohleder im Garten übernachten.

DSC_1430

Herr Rohleder ist von Beruf Orgelbauer und zeigte mir seine Werkstatt. Die Vielfalt verschiedener Orgeln ist beeindruckend. Jede Orgel ein Unikat.

DSC_1436.jpeg

Idyllische Ländlichkeit und volle Obstbäume an der Grenze zwischen Brandenburg und Sachsen. Überall roch es nach gärendem Obst.

DSC_1440.jpeg

Bestes Fahrradwetter: nicht zu heiß, nicht zu kalt.

DSC_1452.jpeg

Das erste Etappenziel war erreicht: die Elbe. Hier bei Meissen.

DSC_1456.jpeg

Der Elberadweg bei Dresden.

DSC_1458.jpeg

Die Seele Dresdens: die Frauenkirche.

DSC_1464.jpeg

Eine Autobahnbrücke kurz nach Dresden.

DSC_1469.jpeg

Stromaufwärts von Dresden wird die Elbe wunderschön.

DSC_1472.jpeg

Die Ria beherbergte mich für zwei Tage. Gemeinsam erkundeten wir die Sächsische Schweiz.

DSC_1495.jpeg

Durst nach einer Wanderung.

Am nächsten Tag überquerte ich die Grenze nach Tschechien. Das Abenteuer konnte beginnen!

Schöne Grüße und bis bald,
Johannes Bondzio

  2 Responses to “Durch Urstromtäler und Sandsteinschluchten”

  1. Hi Johannes,

    spannender Blog. Viel Glück und viele nette Bekanntschaften auf Deiner Tour.

    Gruß, Stefan

    • Danke, freut mich sehr, dass es euch gefällt. Ich kann nur jedem empfehlen eine solche Tour zu machen. Es ist fantastisch.
      Schöne Grüße,
      Johannes

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)